Grammatik,  Italienisch

L’articolo determinativo – Der bestimmte Artikel

Im Italienischen gibt es einige Artikel, ihre Verwendung ist aber ziemlich eindeutig. Zuerst müssen wir jedoch klären, was eigentlich ein Artikel ist, und was der Unterschied zwischen bestimmten und unbestimmten Artikeln ist. Dieser Beitrag handelt über die bestimmte Artikel.

Jedes italienische Substantiv (ragazzo, ragazza) hat einen Artikel und man muss sich immer diesen Artikel merken. Italienische Artikel sind aber meistens logisch, deswegen ist es einfach, sie zu lernen.

Was bedeutet das Wort „bestimmt“? Eine Sache, die wir schon kennen und darüber haben wir schon vielleicht geredet. Das ist immer eine definierte und spezifizierte Sache. Ich zeige dir einige Beispiele:

  • Paolo, hai visto il gatto? (Paolo, hast du die Katze gesehen?)
  • Metto il libro in valigia? (Lege ich das Buch in meinen Koffer?)

Alles klar, oder? Im ersten Satz wissen sowohl der Fragesteller als auch Paolo, um welche Katze es sich handelt. Sie ist nicht eine, sondern die Katze.

Im zweiten Satz weiß ich, über welches Buch ich spreche. Das ist das einzige Buch, das ich in den Koffer legen möchte.

Die unbestimmten Artikel dementgegen führen immer eine neue Sache ins Gespräch.

Bestimmte Artikel können ein bisschen kompliziert scheinen, aber in Wirklichkeit sind sie ziemlich logisch.

Die männlichen bestimmten Artikel

Normalerweise hat ein männliches Substantiv den bestimmten Artikel IL. Die meisten männlichen Substantive sind so (il ragazzo, il padre, il paese, usw.). Um die Pluralform zu bilden, müssen wir den Artikel verändern. Aus IL wird immer I (i ragazzi, i padri, i paesi, usw.). Es ist wirklich einfach, oder? 🙂

Als ich behaupte, dass die italienischen bestimmten Artikel logisch sind, meine ich die folgende Sache: wenn ein männliches Substantiv mit einem Vokal (a, e, i, o, u) beginnt, müssen wir den Artikel L‘ verwenden und mit dem Wort zusammenschreiben (l’amico, l’albero, l’occhio, usw.) Was bedeutet das überhaupt? Es wäre schwieriger, das Wort mit dem originellen Artikel (IL) auszusprechen (il amico), deshalb hat man einen anderen Artikel (L‘) erfunden, um die Aussprache zu erleichtern. Als wenn der Artikel mit dem Substantiv ein einziges Wort bilden würde. Die Pluralform von L‘ ist GLI (gli amici, gli alberi, gli occhi, usw.)

Der dritte männliche bestimmte Artikel LO wird vor Wörtern, die mit S+Konsonant, mit Z, mit Y, mit PS, mit GN oder mit PN beginnen, verwandt (lo studente, lo zio, lo yogurt, lo psicologo, lo gnomo, lo pneumatico, usw.) Dieser bestimmte Artikel hat auch die Pluralform GLI, wie der Artikel L‘ (gli studenti, gli zii, gli yogurt, gli psicologi, gli gnomi, gli pneumatici, usw.)

Die weiblichen bestimmten Artikel

Femininum ist noch ein bisschen einfacher als Maskulinum! Der grundsätzliche weibliche bestimmte Artikel ist LA (la ragazza, la farfalla, la studentessa, usw.). Die Pluralform dieses Artikels ist ganz einfach, aus LA wird immer LE (le ragazze, le farfalle, le studentesse, usw.)

Das dritte Beispiel (la studentessa) zeigt uns, dass das Femininum wirklich einfacher als das Maskulinum ist, es gibt nämlich keinen Unterschied zwischen „normalen“ Wörtern (il ragazzo) und Wörtern, die mit S+Konsonant (lo studente) (usw.) beginnen.

Warum eigentlich? Weil der weibliche Artikel mit einem Vokal (-a) endet und nicht mit einem Konsonanten, wie der männlichen Artikel IL. Als wir den Ausdruck „la studentessa“ aussprechen, gibt es nur zwei Konsonanten (S+T) nebeneinander, wenn wir jedoch den Ausdruck il studente aussprechen würden, sollten wir drei Konsonanten (L+S+T) aussagen. Die italienische Sprache versucht immer die Konsonantenhäufung zu vermeiden, deshalb muss man in diesem Fall den Artikel LO statt IL benutzen.

Als ein weibliches Substantiv mit Vokal beginnt, müssen wir den gleichen Artikel (L‘) benutzen wie im Falle von den männlichen Substantiven (l’amica, l’isola, l’uva). Das gilt aber nur für den Singular! Die Pluralform des weiblichen bestimmten Artikels L‘ ist immer LE, gleich wie die Pluralform des Artikels LA (le amiche, le isole, le uve).

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.